Zuschuss für die eigenen vier Wände

10.08.2016
|
Zuschuss für die eigenen vier Wände währendBerufsausbildung möglich

Bei vielen Jugendlichen fällt bald der Startschuss für das erste Lehrjahr ihrer beruflichen Ausbildung. Aufgrund einer zu weiten Entfernung zwischen Wohnort der Eltern und Ausbildungsbetrieb benötigen manche jetzt eine eigene Unterkunft. Die Arbeitsagentur kann Auszubildende mit Berufsausbildungsbeihilfe, kurz BAB genannt, bezuschussen. Der Antrag dafür sollte jedoch rechtzeitig gestellt werden und für eine zügige Bearbeitung müssen die kompletten Unterlagen vorliegen.

Wann sind Jugendliche anspruchsberechtigt?
– in betrieblicher oder überbetrieblicher Ausbildung
– in einer Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BvB)
– in Maßnahmen zum nachträglichen Erwerb eines Schulabschlusses

Für schulische Ausbildungen besteht kein Anspruch auf BAB. Dafür kommen gegebenenfalls Leistungen nach dem Berufsausbildungsförderungsgesetz (BAföG) in Frage. Interessierte müssen sich dazu an ihre örtliche BAföG-Stelle wenden.

Wie erfolgt die Antragstellung auf BAB?
Anträge auf BAB sind möglichst rechtzeitig vor Ausbildungsbeginn bei der Agentur für Arbeit zu stellen, da die Leistung frühestens ab dem Monat der Antragstellung gezahlt werden kann. Die Antragsunterlagen können telefonisch unter der kostenlosen Service-Nummer 0800 4 5555 00 angefordert oder auch persönlich in der Arbeitsagentur abgeholt werden. Am schnellsten geht die Antragsbearbeitung, wenn die vollständigen Unterlagen über die Großempfängerpostanschrift eingereicht werden: Agentur für Arbeit Chemnitz, 09091 Chemnitz

Zusatzinformation:
Für eine Förderung ist Voraussetzung, dass aufgrund der Ausbildung eine eigene Wohnung benötigt wird, weil die Entfernung vom Elternhaus zum Ausbildungsort zu weit ist. Volljährige, Verheiratete oder Auszubildende mit Kind können ebenfalls anspruchsberechtigt sein.

Die Höhe der zustehenden Berufsausbildungsbeihilfe richtet sich nach dem Einkommen des Auszubildenden, dem seines Ehegatten und dem der Eltern sowie der Unterbringungsart. Im Internet kann jeder mittels des BAB-Rechners selbst die mögliche Förderung nachrechnen: www.babrechner.arbeitsagentur.de .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X